Amicale des anciens de la Légion étrangere
Willkommen
Amicale
Der Vorstand
Impressum
Sitemap
Gästebuch
Interessante Links
La F.S.A.L.E.
Aktuelle Aktivitäten
R.I.P.
Neue Seite
Jahr/Année 2007
Sortie d`été 2007
Fotos Ausflug 2007
Monument aux morts
Foto Einweihung Mon.
Fotoalbum Monument
Fotoalbum
Camerone Aubagne 07
Grillfest 2007
Fotoalbum
FotosGrillfest 2007
Weihnachtsfeier 2007
Präsidententr. 2008
Fotos Präs.Treffen 1
Fotos Präs.Treffen2
Fotos Präs.Treffen3
Fotos Präs.Treffen 4
Fotos Präs.Treffen 5
Camerone Strasbg08-1
Camerone Strasbg08-2
Legion au Senat 08
14.Juli 2008 Bericht
14.07.08 Fotoalbum I
14.07.08 Fotoalb.II
Ausflug 13.09.08
Besuch Gen.Vaillant
Volkstrauertag 08
Noel 07.12.2008
Camerone 2009 Nancy
Camerone 2009Aubagne
Grillfest 25.07.09
Foto1 Grillfest 2009
Foto2 Grillfest 2009
Sommerausflug 2009
Foto1 Ausflug 2009
Foto2 Ausflug 2009
Bes.Gen.Vaillant 09
Fotos G.Vaillant2009
Volkstrauertag 09
Volkstrauert09Fotos1
Weihnachten09 Fotos1
Weihnachten09Fotos2
Assemblée gén. 2010
14.07.2010 Monument
Grillfest 31.07.2010
Sommerausflug 4.9.10
Volkstrauertag 2010
Rede Volkstr. 2010
FotoVaillant13.11.10
Weihnachten 2010Noel
Geschichte
Grillfest 30.07.11
Grillf. 11Fotos 1
Grillf. 11Fotos 2
Grillf.11Fotos 3
Schonach 2011
Schonach 2011Bild I
Schonach Bild III
Schonach 2011BildII
Weihnachten 2011
Beerdig. Dießner
Gen.Vers.28.1.2012
14.11.10 Bilder 2
 Camerone 2011 Donau
CAMERONE 2012 Donau
Fotoalbum II
Fotoalbum III
CAMERONE 2012 Nancy
Fotoalbum II
Fotoalbum III
Fête nationale 2012
Fotoalbum
Assemblée gen.2012
Volkstrauertag 2012
Weihnachtsgrüße 2012
Unsere Freunde
Das Jahr 2013
Ausflug nach Verdun
Volkstrauertag 2013
Fête de Noel 2013
Weihnachtsgrüße 2013
Das Jahr 2014
Präsidententreffen 2
Fête National 2014
Grillfest 2014
Ausflug 2014
Fête de Noel 2014
Weihnachtsgruß 2014
CAMERONE 2015
Präsidententr. 2015
Fête National 2015
Ausflug 2015 BITCHE
Volkstrauertag 2015
Frohe Weihnachten
CAMERONE 2016
Fête Noel 2016
FROHE WEIHNACHTEN
Fête nationale 2017
Grillfest 2017
Fête Noel 2017
FROHE WEIHNACHTEN
Termine 2018


Unsere aktuelle Besucherzahl
Letzte Aktualisierung am 09.08.2010

 Rede Volkstrauertag 14.11.2010

Liebe Kameraden, meine Damen und Herren,

es ist schön, in Frieden zu ruhen, aber es ist besser, in Frieden zu leben. Irgendwo auf der Welt ist immer Krieg, und gerade diese Tatsache macht uns bewußt, dass der Volkstrauertag seine Berechtigung hat, dass er notwendig und sinnvoll ist:

Als Gedenktag für die Opfer der Kriege, aber auch für die Opfer von Willkür und Gewalt.

Seit 1952, also seit 58 Jahren, nach einer wechselvollen Geschichte seit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, ist der Volkstrauertag eine feste Institution am 2. Sonntag vor der Adventszeit. Er fällt damit in die graue Zeit des Jahres zwischen Herbst und Winter, in der sich Gedanken an Tod und Vergänglichkeit fast von selbst einstellen.

Nur bei uns in Deutschland wird dieser Gedenktag an diesem Termin begangen. Bei unseren Freunden in Frankreich, England und den USA sowie vielen anderen Staaten der Welt wird den Toten der Kriege am 11. November gedacht. In Anlehnung an den Waffenstillstand und die Kapitulation Deutschlands im ersten Weltkrieg, in Compiégne, welcher das Ende des 1. Weltkriegs bedeutete.

Alljährlich, liebe Kameraden, liebe Freunde, gedenken wir an diesem vorletzten Sonntag des Kirchenjahres vor Advent unseren gefallenen Kameraden und darüber hinaus allen gefallenen Soldaten der letzten beiden Weltkriege sowie aller nachfolgenden kriegerischen Auseinandersetzungen, in Asien, Afrika und auch in Europa. Wir denken an sie und wir trauern.

Der Opfer von Krieg und auch von Gewalt zu gedenken, das klingt nüchtern und abstrakt. Doch dahinter verbergen sich unzählige kaum fassbare Leiden unzähliger Opfer. Dahinter verbergen sich die Schicksale sehr vieler Menschen, Mitmenschen.

Wir dürfen diese Opfer nicht in Vergessenheit geraten lassen, sondern müssen uns an sie erinnern. Wir gedenken und wir trauern.

Erinnern wir uns, liebe Kameraden, dass genau an dieser Stelle, hier vor dem französischen Ehrenmal, französische Soldaten bestattet wurden, welche Ende des 2. Weltkriegs im Kampf gegen die Diktatur gefallen sind oder von den Nazis ermordet wurden. Sie alle waren unsere Kameraden als Soldaten und drei von ihnen liegen immer noch hier, unter diesem Rasen, in fremder Erde, namenlos.

Wir trauern um unsere Kameraden, welche in der Reisfeldern Indochinas, in den heißen Wüsten und Steppen Nordafrikas, im Irak, an der Elfenbeinküste, im Tschad, im Kongo, in Jugoslawien und Afghanistan auf dem Felde der Ehre geblieben sind. Gestorben im Dienste Frankreichs, als Legionäre.

Wir gedenken unseren Kameraden von der deutschen Bundeswehr, mit welchen wir in vielen Einsätzen gemeinsam kämpfen, welche in diesen Einsätzen für Deutschland und den Weltfrieden in Afghanistan und vielen anderen Einsatzgebieten weltweit ihr Leben gelassen haben. Wir gedenken und wir trauern.

Wenn wir zurück blicken in unsere gemeinsame, deutsch-französische Geschichte, dann wächst die Aufforderung an uns, alles zu tun, damit sich die Schrecken dieser Kriege nicht wiederholen können. Nie wieder Krieg, allein auf Versöhnung, Verständigung und Frieden basiert unsere gemeinsame Zukunft. Versuchen wir heute,Versöhnung und Frieden zu stiften, erinnern wir uns daran, wie furchtbar Krieg und Gewalt sind. Der Volkstrauertag trägt dazu bei, diese Erinnerung wach zu halten - damit es immer weitere Schritte zur Versöhnung gibt.

Mannheim, 14.11.2010

Heinrich Back





 Journée du Souvenir 14.11.2010

Chers camarades, mesdames, messieurs,

c`est beau de reposer en paix, mais c`est encore mieux de pouvoir vivre en paix. Partout dans le monde éclatent encore et toujours des conflits et réellement cet état de choses nous rend consients de l`importance que peut avoir ce jour e deuil national, qu`il est nécessaire comme journée du souvenir pour les victimes des guerres, mais aussi pour celles de l`arbitraire et de la violence.

Depuis 1952, soit depuis 58 ans, et après l`histoire mouvementée depuis les années vingt du dernière siècle, ce jour de deuil national est devenu une ferme institution pour le deuxième dimanche avant l`Advent. Il tombe de ce fait dans la période grise de l`année, entre automne et hiver, au cours de laquelle il est naturel de penser à l`éphemére et à la mort.

Chez nous  en Allemagne ce jour sera toujours  résérvé à ce rendez-ous. Chez nos amis de France, d`Angleterre et dans les Etats-Unis ainsi que dans beaucoup de pays dans le monde on évoque le 11 novembre, le souvenir des morts de guerre, en référence à l`armistice et à la capitulation de l`Allemagne à Compiègne 1918, marquant la fin de la première guerre mondiale. 

Tous les ans, chers camarades, chers amis,, nous pensons lors de cet avant-dernier dimanche de l`année réligieuse avant l`advent à nos camarades disparus et plus largement à tous les soldats sacrifiés au cours des deux guerres mondiales ainsi que pendant les affrontements qui ont suivi en Asie, en Afrique et aussi en Europe. Nous en gardons le souvenir et nous les regrettons.

Dire que l`on pense aux victimes de la guerre et de la violence, cela résonne de facon froide et abstraite. Mais derrière ces mots se di ssimulent innombrables peines inexprimables concernant d`innombrables victimes. Derrière se dissimulent également les destins de tant d`êtres humaines, nos semblables.

Nous ne pouvons pas, nous ne devons pas les laisser tomber dans l`oubli, il nous faut garder pieusement le souvenir. Nous nous souvenons et nous compatissons. 

Rappelons-nous que en ce lieu, devant ce magnifique monument, des soldats francais furent inhumées, qui étaient tombés à la fin de la deuxième guerre mondiale au cours de combats ou assassinés par les Nazis. Tous étaient nos camarades en qualités des soldats, et trois d`entre eux reposent ici sous ce gazon, en terre étrangère, anonymement.

Nous portons de leuil de nos camarades, qui sont tombées au champ d`honneur dasn les rizières d`Indochine, dans les deserts et steppes en Afrique du nord, en Irak, en Côte d`Ivoire, au Tschad, au Congo, en Jugoslavie ou en Afghanistan. Mais, toujours au service de la France, comme légionnaires.

Nous pensons aussi à nos camarades de l`armée fédéraled`Allemagne, qui, au cours d`engagements ont laissé leur vie pour l`Allemagne et les Nations Unies en Afghanistan et en autres lieux.    Nous nous souvenons et nous compatissons.

Quand nous jetons un regard sur notre histoire commun franco-allemande, nous avons l`ardent désir de tout faire pour que les horreurs de la guerre ne puissent se répéter.

Plus jamais de guerre, tout pour baser notre avenir commun sur la reconciliation, l`entente et la paix.

Efforcons-nous maintenant d`établir cette entente et cette paix. Rappelons-nous combien la guerre et la violence sont redoutable.

Un jour de deuil national contribue à maintenir ce souvenir éveillé et par conséquence à faire un pas de plus vers la concorde.

Mannheim, 14.11.2010

Heinrich Back



Amicale des anciens de la Légion étrangère de Mannheim e. V.  | amicalemannheim@aol.com